Inhaltssuche

Suchen Sie z.B. nach Artikeln, Beiträgen usw.

Personen- und Kontaktsuche

Informationsveranstaltungen zur Pfarreientwicklung

Gemeinsam auf dem Weg

Informationsveranstaltungen zur Pfarreientwicklung

Die Pfarreien im Bistum Fulda stellen sich neu auf: Für den gemeinsamen Weg in eine Gegenwart und Zukunft unter zeitgemäßen Voraussetzungen. Dazu startet die Diözese im September eine Reihe informativer Präsenzveranstaltungen zur Pfarreientwicklung.

Das Bistum Fulda und seine Pfarreien stehen als Teil unserer Gesellschaft in einer Zeit, die sich immer schneller bewegt und die säkulärer und aufgeklärter als je zuvor nach Antworten auf die Fragen ihrer Gegenwart sucht.


Diesen Weg nach vorne gemeinsam zu gehen, den Veränderungen dynamisch und aktiv zu begegnen und die Entwicklung der Pfarreien jetzt und heute zu unterstützen ist eine wirkliche Herausforderung – vor dem Hintergrund geringer werdender Ressourcen und vor allem auch sinkender Haushaltsmittel.

 

Finanzen: Aufgaben profilieren, Handlungsfähigkeit sichern

Im laufenden Haushalt der Diözese werden bei zurückgehenden Einnahmen die Aufwendungen die Erträge rechnerisch um über 21,6 Millionen Euro übersteigen. Ursache dafür sind neben der Corona-Pandemie vor allem die täglich wiederkehrenden Verpflichtungen sowie die Leistungen für die unterschiedlichen Angebote und Engagements des Bistums.


Der Kirchensteuerrat fordert deshalb ein Konsolidierungskonzept, das noch in diesem Jahr vorliegen soll. Eine wesentliche Forderung besteht darin, die Aufgaben kirchlichen Handels deutlich zu machen und diese zu benennen. Das Bistum und die Pfarreien werden dann in weiteren Schritten Bereiche, Immobilien, Unternehmungen und Strukturen neu bewerten und ordnen. Mit den daraus resultierenden Ergebnissen und Konsequenzen wird die Handlungs- und Innovationsfähigkeit auch in Zukunft gesichert.

 

Katholikenzahlen: Konsequenzen entwickeln

Die Entwicklung der Katholikenzahlen im Bistum und den Pfarreien folgt einem bundesweiten Trend. Dennoch: Heute zählt die Diözese 6.951 Katholiken weniger als im Jahr zuvor – aufgrund von Austritten und demografischen Faktoren. Hochrechnungen und Prognosen besagen, dass sich die Zahl der Katholiken im Bistum bis 2060 um 48 Prozent verringern wird. Ursache sind unter anderem das Tauf-, Austritts- und Aufnahmeverhalten, das sich in allen Pfarreien stark bemerkbar macht.

 

Personalentwicklung: Jetzt handeln

Das durchschnittliche Alter der katholischen Priester in der Diözese steigt: Die älteren Priester im Bistum Fulda werden mehr, viele werden in den nächsten Jahren in den Ruhestand verabschiedet und es kommen weniger junge Seelsorger hinzu. Schon heute haben nicht alle Pfarreien einen eigenen Pfarrer. Darüber hinaus wird es in den kommenden Jahren auch weniger Menschen geben, die hauptamtlich im pastoralen Dienst arbeiten – zum Beispiel als Diakone, Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten oder als Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten. Der Grund liegt auch hier darin, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geburtenstarker Jahrgänge in den Ruhestand gehen.

 

Pfarreien: Die Menschen von heute mit Gott in Beziehung bringen

Die Pfarreien werden in Zukunft in der Zahl weniger, aber in der Fläche größer. Sie werden je nach Region und je nachdem, ob mehr städtisch oder ländlich geprägt, etwa 8.000 bis 20.000 Gemeindemitglieder aufweisen – ihr Kernauftrag bleibt dabei aber weiter erhalten: Die Menschen von heute in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus und seiner Botschaft zu bringen. So bietet die Pfarrei der Gegenwart und Zukunft den Raum für neue Glaubensbegegnungen, für pastorale Innovation, für gewachsene Traditionen und für eine kontinuierliche Weiterentwicklung.


Alle Präsenzveranstaltungen zur Pfarreientwicklung werden vom Generalvikar der Diözese begleitet und u.a. von der Leiterin der Abteilung Strategie und Bistumsentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat durchgeführt. Sie finden in den Monaten September und Oktober an vielen verschiedenen Orten im Bistum Fulda statt. Die jeweiligen Corona-Schutzmaßnahmen und Hygieneregeln sind dabei unbedingt zu beachten. - Mehr Infos und einen Überblick über alle Veranstaltungen gibt es auf der Internetseite der Diözese: www.bistum-fulda.de.

 
Nr. Termin Uhrzeit Dekanat Ort
1 Mittwoch, 1. September 2021 19.00 Uhr Kinzigtal Heinrich-Heldmann-Halle in Wächtersbach
2 Donnerstag, 2. September 2021 19.00 Uhr Marburg-Amöneburg Teil 1 St. Peter und Paul, Marburg
3 Freitag, 3. September 2021 18.00 Uhr Neuhof-Großenlüder Teil 1 Bürgerhaus in Niederkalbach
4 Samstag, 4. September 2021 9.30 Uhr Dekanat Fritzlar Kirche Christus-Epheta, Homberg (Efze)
5 Samstag, 4. September 2021 14.30 Uhr Neuhof-Großenlüder Teil 2 Bürgerhaus in Hosenfeld
6 Freitag, 10. September 2021 18.00 Uhr Hanau Gemeindesaal der Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul, Rodenbach
7 Samstag, 11. September 2021 9.00 Uhr Eschwege-Bad Hersfeld Teil 1 Kirche zu den Heiligen Aposteln, Eschwege
8 Samstag, 11. September 2021 14.30 Uhr Kinzigtal Heinrich-Heldmann-Halle in Wächtersbach
9 Donnerstag, 16. September 2021 19.00 Uhr Hünfeld-Geisa Bürgerhaus in Eiterfeld
10 Samstag, 18. September 2021 9.30 Uhr Eschwege-Bad Hersfeld Teil 2 Kirche in Rotenburg
11 Montag, 20. September 2021 19.00 Uhr Kassel-Hofgeismar Teil 1 Kulturhalle, Trendelburg
12 Dienstag, 21. September 2021 19.00 Uhr Hanau Gemeindesaal der Kath. Kirchengemeinde St. Edith Stein,  Maintal-Dörnigheim
13 Mittwoch, 22. September 2021 19.00 Uhr Kassel-Hofgeismar Elisabethkirche, Kassel
14 Dienstag, 5. Oktober 2021 19.00 Uhr Marburg-Amöneburg Teil 2 evtl. Stiftskirche Amöneburg oder Pfarrheim
15 Freitag, 8. Oktober 2021 19.00 Uhr Fulda Kirche St. Paulus, Ziehers-Nord

31.08.2021


Pressestelle Bistum Fulda
36001 Fulda / Postfach 11 53
Telefon: 0661 / 87-299 / Telefax: 87-568

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda


Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578




© Bistum Fulda